All Tweets
prev
Zurück:8.44 Was ist, wenn ich nicht vergeben kann? Wie kann ich meinen Feinden verzeihen?
next
Weiter:M.2 Wie kann ich Christ im Militär sein? Ist ein Katholik ein besserer Soldat?

M.1 Ich bin nicht sehr gläubig... wie kann ich eine Grundlage für mein militärisches Leben finden? Ist es wert, daran zu glauben?

Glauben & Militär

Jeder hat seine eigenen Gründe, dem Militär beizutreten. Eines Tages werden Sie vielleicht Fragen zu den grundlegenden Gründen stellen, warum wir Kriege führen. Der Glaube an Gott kann Ihnen helfen, Antworten zu finden. Christen haben eine starke Grundlage für ihr Leben und für ihre (militärischen) Handlungen. Grund dafür ist der Glaube, Teil von etwas Größerem zu sein als wir selbst. Dieser Glaube kann Ihnen bei Ihren persönlichen Entscheidungen als Angehöriger des Militärs sehr helfen.

Trotz ihrer Abneigung gegen Gewalt sind Christen keine absoluten Pazifisten - was getan werden muss, um die Schwachen zu verteidigen, muss getan werden - das Endziel des Militärs ist es jedoch, eines Tages überflüssig zu sein, weil der Frieden die Welt regieren wird. Auch wenn das heute nicht sehr wahrscheinlich erscheint, ist es eine große Vision, die es anzustreben gilt. Und wenn alle Bewohner der Erde aufrichtig danach streben würden, wäre der globale Frieden eine Realität!

Niemand verurteilt Sie, weil Sie nicht glauben. Sie könnten jedoch großen inneren Frieden finden, wenn Sie erfahren, wie sehr Gott Sie liebt und Sie inspirieren möchte.
Die Weisheit der Kirche

Müssen Christen Pazifisten sein?

Die Kirche strebt nach Frieden, predigt aber keinen radikalen Pazifismus. In der Tat kann weder dem einzelnen Bürger noch bestimmten Regierungen und Bündnissen das Grundrecht auf bewaffnete Selbstverteidigung abgesprochen werden. Krieg ist moralisch nur als letztes Mittel vertretbar. Die Kirche sagt unmissverständlich Nein zum Krieg. Christen sollten alles tun, um einen Krieg zu vermeiden, bevor er beginnt: Sie wenden sich gegen Waffenlager und Waffenhandel; sie kämpfen gegen rassische, ethnische und religiöse Diskriminierung; sie setzen sich für die Beendigung wirtschaftlicher und sozialer Ungerechtigkeit ein und fördern so den Frieden [Youcat 398].

Sollen wir für Frieden beten?

Das fünfte Gebot verbietet, menschliches Leben willentlich zu zerstören. Wegen der Übel und Ungerechtigkeiten, die jeder Krieg mit sich bringt, fordert die Kirche alle eindringlich zum Beten und Handeln auf, damit die göttliche Güte uns von der alten Knechtschaft des Krieges befreit [KKK 2307].

Gibt es Grenzen für unsere Aufgabe, Krieg zu vermeiden?

Jeder Bürger und jeder Regierende ist verpflichtet, sich für die Vermeidung von Kriegen tätig einzusetzen. Solange allerdings „die Gefahr von Krieg besteht und solange es noch keine zuständige internationale Autorität gibt, die mit entsprechenden Mitteln ausgestattet ist, kann man, wenn alle Möglichkeiten einer friedlichen Regelung erschöpft sind, einer Regierung das Recht auf sittlich erlaubte Verteidigung nicht absprechen“ (Gaudium et Spes 79) [KKK 2308].

Das sagen die Päpste

"Frieden drückt sich nur im Frieden aus, einem Frieden, der nicht von den Forderungen der Gerechtigkeit getrennt ist, sondern der durch persönliche Opfer, Gnade, Barmherzigkeit und Liebe gefördert wird" [Papst Paul VI, 1 Jan. 1976].