All Tweets
Zurück:
Weiter:
ontvangende handen

3.2 Ist Beten dasselbe wie Sprechen zu Gott?

Das persönliche Gebet

Im Gebet spricht man nicht mit Gott, man baut eine Beziehung zu ihm auf. Wie in jeder Beziehung spielen Kommunikation und Liebe eine große Rolle. Dies übersteigt Gott bloß zu sagen was du (oder auch jemand anders) benötigst. Irgendwo tief in uns sehnt sich jedes menschliche Wesen nach der Liebe Gottes und möchte ihn besser kennenlernen.

Gott hofft innig, dass du ihn so lieben möchtest, wie er dich liebt. Somit ist beten nicht nur Gott um etwas zu bitten und mit ihm zu sprechen, sondern (und vor allem) ihm zuzuhören. In der Stille des Gebets kannst du dies aufmerksam tun.

> Lies mehr im Buch

Beten heißt nicht nur reden, sondern auch zuhören. Es ist die gelebte Beziehung mit Gott, der dich liebt und sich nach deiner Liebe sehnt.

Die Weisheit der Kirche

Welche verschiedenen Formen des Bittgebetes gibt es?

Es gibt die Bitte um Vergebung und auch die demütige, vertrauensvolle Bitte für alle unsere geistigen und materiellen Bedürfnisse. Doch unser erstes Verlangen soll das Kommen des Reiches Gottes sein. [KKKK 553]

Warum sollen wir Gott bitten?

Gott, der uns durch und durch kennt, weiß, was wir brauchen. Dennoch will Gott, dass wir „bitten“: dass wir uns in der Not unseres Lebens an ihn wenden, zu ihm schreien, flehen, klagen, ihn anrufen, ja sogar im Gebet mit ihm ringen.

Sicher braucht Gott unsere Bitten nicht, um uns zu helfen. Dass wir Bittende sein sollen, geschieht um unseretwillen. Wer nicht bittet und nicht bitten will, verschließt sich in sich. Erst der Mensch, der bittet, öffnet sich und wendet sich dem Urheber alles Guten zu. Wer bittet, kehrt heim zu Gott. So bringt das Bittgebet den Menschen in das richtige Verhältnis zu Gott, der unsere Freiheit achtet. [Youcat 486]

Das sagen die Päpste

Christus steht vor der Tür deines Herzens (cf. Rev. 3:20)... Doch wenn du ihm die Tür öffnen möchtest, so dass das Licht Christi auf dich scheinen kann (cf. Eph. 5:14) musst du ihn erst anklopfen hören. Das heißt, dass du jeden Tag dem Tumult von Geräuschen und Verwirrung entfliehen musst um für ein paar Minuten in Ruhe und Stille zu verharren... Beten ist mehr als nur zu sprechen: Beten ist zuhören. Unser Vater sagt uns: “Dieser ist mein geliebter Sohn; auf ihn sollt ihr hören.“ (Mk. 9:7). Durch das Beten wirst du für deinen Lebensweg erleuchtet, erneuert und gestärkt. [Papst Johannes Paul II, An die Jugend in Uganda, 6 Feb. 1993]