All Tweets
Zurück:
Weiter:

1.7 Warum sollte ich an Gott glauben?

Schöpfung oder Zufall?

Menschen sehnen sich nach vollkommenem Glück in ihren Leben. Viele Menschen haben gemerkt, dass Glück auf lange Sicht nicht in Erfolg, Macht oder Besitz gefunden werden kann. Leute erwähnen oft Beziehungen als bedeutende Quelle des Glücks. Wahres Glück kommt von innen, aus dem Wissen, dass wir geliebt sind und dass wir das Richtige tun. 

Die bedeutendste Wahrheit über Menschen ist, dass wir zu Gott gehören – er hat uns geschaffen und liebt uns. Letztendlich kann vollkommenes Glück nur mit ihm gefunden werden. Es scheint einfach zu klingen, aber es ist eine tiefgreifende Wahrheit, dass du, um glücklich zu werden, nur von ganzem Herzen Gottes Plan annehmen und bei seinem Plan mitwirken musst. 

> Lies mehr im Buch

Dein ultimatives Glück findest du nur in Gott, der dich geschaffen hat, dich kennt und liebt. Brauchst du noch andere Gründe, um zu glauben?

Die Weisheit der Kirche

Warum steckt im Menschen das Verlangen nach Gott?

Gott selbst, der den Menschen nach seinem Bild erschaffen hat, schrieb in sein Herz das Verlangen, ihn zu sehen. Auch wenn dieses Verlangen oft verkannt wird, hört Gott nicht auf, den Menschen an sich zu ziehen. Denn er soll leben und in ihm jene Fülle der Wahrheit und des Glücks finden, die er unablässig sucht. Der Mensch ist also seiner Natur und Berufung nach ein religiöses Wesen, das fähig ist, in Gemeinschaft mit Gott zu treten. Diese innige, lebendige Verbindung mit Gott verleiht dem Menschen seine grundlegende Würde. [KKKK 2]

Warum suchen wir nach Gott?

Gott hat in unser Herz ein Verlangen gelegt, ihn zu suchen und zu finden. Der hl. Augustinus sagt: „Du hast uns auf dich hin geschaffen, und ruhelos ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir.“Dieses Verlangen nach Gott nennen wir Religion.

Es ist natürlich für einen Menschen, dass er nach Gott sucht. Sein ganzes Streben nach Wahrheit und Glück ist zuletzt eine Suche nach dem, was ihn absolut trägt, absolut befriedigt, absolut in Dienst nimmt. Ein Mensch ist erst dann ganz bei sich, wenn er Gott gefunden hat. „Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht“(Hl. Edith Stein) [Youcat 3]

Das sagen die Kirchenväter

[Gott] ist der Quell unserer Glückseligkeit, er das Ziel alles Strebens...  wir streben zu ihm hin durch Liebe, um durch die Erreichung des Zieles zur Ruhe zu gelangen, glückselig deshalb, weil wir durch dieses Ziel die Vollendung gewinnen. [Hl. Augustinus, Gottesstatt, Buch. 10, Kap. 3. (ML 41, 298)]