All Tweets
Zurück:
Weiter:
reformatoren

2.36 Welche Ideen lösten die Reformation aus?

Auf dem Weg zur Reformation

1517 schrieb ein deutscher Mönch namens Martin Luther einen Brief mit 95 Thesen, die die Kirche kritisierten. Zu Recht widersetzte er sich der Korruption der Kleriker und dem Verkauf von Ablässen.

Luther spottete und leugnete jedoch auch viele Wahrheiten und gute Dinge, wie das Leben in Gemeinschaft mit den Heiligen, die Autorität des Papstes und die Erklärungen der Kirche zum besseren Verständnis. des Glaubens. Am Ende entstand in der Kirche ein Schisma wegen der radikalen Rebellion Luthers.

> Lies mehr im Buch

Luther prangerte bestimmte Missstände in der Kirche zu Recht an, aber bei seiner Suche nach Reformen leugnete er auch wichtige Wahrheiten und verursachte eine Kirchenspaltung.

Das sagen die Päpste

As a theologian steeped in Sacred Scripture and in the Fathers of the Church, [Saint Lawrence of Brindisi] was able to illustrate Catholic doctrine in an exemplary manner to Christians who, especially in Germany, had adhered to the Reformation. With his calm, clear exposition he demonstrated the biblical and patristic foundation of all the articles of faith disputed by Martin Luther. These included the primacy of St Peter and of his Successors, the divine origin of the Episcopate, justification as an inner transformation of man, and the need to do good works for salvation. [Pope Benedict XVI, 23 Mar. 2011]