All Tweets
Zurück:
Weiter:
laatste avondmaal

2.15 Wer sind die Apostel? Wer sind ihre Nachfolger?

Jesus, die Apostel und der Papst

Während seines irdischen Lebens wählte Jesus zwölf Jünger oder Apostel aus, die er in die Welt sandte, um den Menschen zu helfen und ihnen die Botschaft Jesu, das Evangelium, zu verkünden. In der Tat bedeutet das Wort Apostel „Gesandter“.

Nach Jesu Tod und Auferstehung setzten die Apostel ihre Arbeit fort. Die Apostel gaben den Dienst, den sie von Jesus erhalten hatten, an ihre Nachfolger weiter, die wir Bischöfe nennen. Die Bischöfe von heute sind die Nachfolger der Apostel durch eine lange Reihe von Vorgängern.

> Lies mehr im Buch

Jesus wählte 12 Apostel, um die Kirche zu leiten, die Sakramente zu spenden und das Evangelium zu verkünden; ihre Nachfolger sind die Bischöfe.

Die Weisheit der Kirche

Welche Autorität verleiht Jesus seinen Aposteln im Gottesreich?

Jesus erwählt die Zwölf, die zukünftigen Zeugen seiner Auferstehung. Er lässt sie an seiner Sendung und an seiner Autorität teilhaben, damit sie lehren, Sünden vergeben und die Kirche aufbauen und leiten. In diesem Kollegium empfängt Petrus „die Schlüssel des Himmelreiches“(Mt 16, 19) und steht an erster Stelle. Er hat die Sendung, den Glauben unversehrt zu bewahren und seine Brüder zu stärken. [KKKK 109]

Worin besteht die Sendung der Apostel?

Das Wort Apostel bedeutet Gesandter. Jesus, der vom Vater Gesandte, rief zwölf von seinen Jüngern zu sich und setzte sie als seine Apostel ein. Er machte sie zu den erwählten Zeugen seiner Auferstehung und zu den Fundamenten seiner Kirche. Er gab ihnen den Auftrag, seine Sendung fortzusetzen, indem er sagte: „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch“(Joh 20, 21). Er versprach ihnen, bis zum Ende der Welt bei ihnen zu sein. [KKKK 175]

Wozu berief Jesus Apostel?

Jesus hatte einen großen Kreis von Jüngern um sich, Männer und Frauen. Aus diesem Kreis erwählt er zwölf Männer, die er Apostel nannte (Lk 6, 12-16). Die Apostel wurden von ihm besonders ausgebildet und mit verschiedenen Aufgaben betraut: „Er sandte sie aus mit dem Auftrag, das Reich Gottes zu verkünden und zu heilen“ (Lk 9,1-2). Jesus nahm nur diese zwölf Apostel mit zum letzten Abendmahl, wo er ihnen den Auftrag gab: „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ (Lk 22, 19).

Die Apostel wurden zu Zeugen der Auferstehung Jesu und Garanten seiner Wahrheit. Sie führten den Auftrag Jesu nach seinem Tod weiter. Sie erwählten Nachfolger für ihren Dienst: die Bischöfe. Die Nachfolger der Apostel nehmen noch heute die von Jesus erteilte Vollmacht wahr: Sie leiten und lehren und feiern Gottesdienst. Der Zusammenhalt der Apostel wurde zur Grundlage für die Einheit der Kirche (Apostolische Sukzession). Unter den Zwölfen ragte noch einmal Petrus hervor, dem Jesus besondere Autorität verlieh: „Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen.“ (Mt 16,18) Aus der besonderen Stellung des Petrus unter den Aposteln ging das Papstamt hervor. [Youcat 92]

Warum heißt die Kirche apostolisch?

Die Kirche heißt apostolisch, weil sie, von den Aposteln gegründet, an deren  Überlieferung festhält und von deren Nachfolgern geleitet wird. 

Jesus berief die Apostel als seine engsten Mitarbeiter. Sie waren seine Augenzeugen. Nach seiner Auferstehung erschien er ihnen mehrfach. Er spendete ihnen den Heiligen Geist und sandte sie als seine bevollmächtigten Boten in alle Welt. In der jungen Kirche waren sie Garanten der Einheit. Ihre Sendung und Bevollmächtigung gaben sie durch Handauflegung an ihre Nachfolger, die Bischöfe, weiter. So ist es bis heute. Diesen Vorgang nennt man „Apostolische Sukzession“. [Youcat 137]

Was ist die apostolische Sukzession?

Die apostolische Sukzession ist die Übertragung der Sendung und der Vollmacht der Apostel auf ihre Nachfolger, die Bischöfe, durch das Sakrament der Weihe. Dank dieser Übertragung bleibt die Kirche in einer Glaubens- und Lebensgemeinschaft mit ihrem Ursprung, während sie die Jahrhunderte hindurch ihr ganzes Apostolat darauf ausrichtet, das Reich Christi auf der Erde zu verbreiten. [KKKK 176]

Welches Werk verrichtet Christus in der Liturgie?

In der Liturgie der Kirche bezeichnet und verwirklicht Christus vor allem sein Pascha-Mysterium. Indem er den Aposteln den Heiligen Geist spendete, gab er ihnen und ihren Nachfolgern die Vollmacht, das Heilswerk zu vollziehen – und zwar durch das eucharistische Opfer und die Sakramente, in denen er selbst wirkt, um den Gläubigen aller Zeiten und in aller Welt seine Gnade mitzuteilen. [KKKK 222]

Das sagen die Kirchenväter

Die Nachfolge der Priester hält mich [in der katholischen Kirche], angefangen vom Sitz des Apostels Petrus, dem der Herr nach seiner Auferstehung die Aufgabe übertragen hat, seine Schafe zu füttern, bis zum heutigen Bischofsamt. [Hl. Augustinus, Gegen den Brief von Manichaus genannt Fundamental, Kap. 4 (ML 42, 175)]