All Tweets
Zurück:
Weiter:

2.45 Wie hat die Kirche auf die Entwicklungen im 19. Jahrhundert reagiert?

Die Reaktion der Kirche

Weil Rom 1870 von Italien annektiert wurde, ging die weltliche Macht des Papstes zurück. Sein moralischer Einfluss nahm jedoch zu. Mehrere neue Ideologien kritisierten den Glauben und stellten ihn als unvernünftig dar. Als Antwort darauf entwickelte die Kirche neue Wege, um die Vernünftigkeit des Glaubens zu erklären und zu demonstrieren. Zum Beispiel förderte der Papst die wissenschaftliche Forschung.

Als Antwort auf den Sozialismus schrieb Papst Leo XIII. in einem Brief (Enzyklika), dass Arbeiter und Fabrikbesitzer zusammenarbeiten müssen, um eine bessere Gesellschaft aufzubauen, und dass der Staat auch eine Rolle in diesem Bemühen spielt. Er forderte auch die Gründung katholischer Gewerkschaften. Diese Enzyklika gilt als erster formaler Ausdruck der Soziallehre der Kirche.

> Lies mehr im Buch

Im 19. Jahrhundert hatte der Papst weniger weltliche Macht, aber größeren moralischen Einfluss. Er verteidigte den Glauben und die Rechte der Arbeiter.

Das sagen die Päpste

The 19th century became the century of the great saints, of new vitality for a multitude of religious congregations, and faith is stronger than all the currents that come and go... Even in difficult times when there is a shortage of vocations, the Word of the Lord lives for ever. And he who, as the Lord himself said, builds his life on this "rock" of the Word of Christ, builds it well. Therefore, we can be confident. We also see new initiatives of faith in our day. We see that in Africa, despite all her problems, the Church has fresh new vocations, which is encouraging. [Pope Benedict XVI, Meeting with Albano priests, 31 Aug. 2006]