All Tweets
prev
Zurück:2.44 Was war das Erste Vatikanische Konzil?
next
Weiter:2.46 Wie ging die Kirche in das 20. Jahrhundert?

2.45 Wie hat die Kirche auf die Entwicklungen im 19. Jahrhundert reagiert?

Die Reaktion der Kirche

Weil Rom 1870 von Italien annektiert wurde, ging die weltliche Macht des Papstes zurück. Sein moralischer Einfluss nahm jedoch zu. Mehrere neue Ideologien kritisierten den Glauben und stellten ihn als unvernünftig dar. Als Antwort darauf entwickelte die Kirche neue Wege, um die Vernünftigkeit des Glaubens zu erklären und zu demonstrieren. Zum Beispiel förderte der Papst die wissenschaftliche Forschung.

Als Antwort auf den Sozialismus schrieb Papst Leo XIII. in einem Brief (Enzyklika), dass Arbeiter und Fabrikbesitzer zusammenarbeiten müssen, um eine bessere Gesellschaft aufzubauen, und dass der Staat auch eine Rolle in diesem Bemühen spielt. Er forderte auch die Gründung katholischer Gewerkschaften. Diese Enzyklika gilt als erster formaler Ausdruck der Soziallehre der Kirche.

Im 19. Jahrhundert hatte der Papst weniger weltliche Macht, aber größeren moralischen Einfluss. Er verteidigte den Glauben und die Rechte der Arbeiter.
Das sagen die Päpste

Das 19. Jahrhundert wurde zum Jahrhundert der großen Heiligen, der neuen Vitalität für eine Vielzahl von Ordensgemeinschaften und der Glaube ist stärker als alle Strömungen, die kommen und gehen..... Selbst in schwierigen Zeiten, in denen es an Berufungen mangelt, lebt das Wort des Herrn für immer. Und wer, wie der Herr selbst sagte, sein Leben auf diesem "Felsen" des Wortes Christi aufbaut, baut es gut auf. Deshalb können wir zuversichtlich sein. Wir sehen auch neue Initiativen des Glaubens in unserer Zeit. Wir sehen, dass die Kirche in Afrika trotz all ihrer Probleme neue neue Berufungen hat, was ermutigend ist. [Papst Benedikt XVI, Treffen mit Albano Priestern, 31. Aug. 2006]