All Tweets
Zurück:
Weiter:
kloostergang met binnentuin

2.29 Worin bestand die geistliche Erneuerung im Mittelalter?

Muslime, Barbaren und Orthodoxe

Im Mittelalter begannen viele Menschen, sowohl Ordensleute als auch Laien, über die Rolle der Person Jesu in ihrem täglichen Leben nachzudenken. Im zwölften und dreizehnten Jahrhundert wurden viele neue Klöster und religiöse Orden gegründet, wie die Zisterzienser, Franziskaner und Dominikaner.

Im 13. Jahrhundert erfuhr das Studium des Glaubens dank gut argumentierenden theologischer Debatten (Scholastik) eine Wiederbelebung. In diesem intellektuellen Umfeld wurden viele Universitäten gegründet. Es wurden auch Laienbewegungen für Menschen gegründet, die ein Leben des Gebets führen wollten, während sie „in der Welt“ lebten.

> Lies mehr im Buch

Neue Orden wurden gegründet, um Christus nachzufolgen. Katholische Universitäten wurden gegründet, um den Austausch von Wissenschaft und Glauben zu fördern.

Das sagen die Päpste

In every generation saints are born and bring the creativity of renewal constantly accompanies the Church's history in the midst of the sorrows and negative aspects she encounters on her path. Indeed, century after century, we also see the birth of forces of reform and renewal, because God's newness is inexhaustible and provides ever new strength to forge ahead. This also happened in the 13th century with the birth and the extraordinary development of the Mendicant Orders: an important model of renewal in a new historical epoch. [Pope Benedict XVI, General Audience, 13 Jan. 2010]