All Tweets
prev
Zurück:2.27 Wie wurde Nordeuropa katholisch?
next
Weiter:2.29 Worin bestand die geistliche Erneuerung im Mittelalter?

2.28 Wie war das Verhältnis von König und Papst im Mittelalter?

Muslime, Barbaren und Orthodoxe

Die Verbreitung des Christentums begann oft mit der Bekehrung eines Stammeshäuptlings oder Königs. In 754 n. Chr. salbte der Papst Pippin den Jüngeren zum König der Franken. Dieser König half dem Papst, als Rom von den Langobarden belagert wurde.

Der Sohn von Pippin dem Jüngeren, Kaiser Karl der Große, trug zu Reformen in der Kirche und in der Gesellschaft bei. Nach seiner Regierungszeit war das Reich gespalten und die Spannungen zwischen dem Papst und dem Kaiser nahmen zu. Daher führte Papst Gregor VII. ab 1073 Reformen in der Regierung der Kirche und in ihren Beziehungen zur Zivilregierung ein.

Manche der frühen christlichen Könige waren Heilige. Im Mittelalter gab es oft Konflikte zwischen Königen und Päpsten.
Das sagen die Päpste

Wir feiern den 1.200. Jahrestag der Kaiserkrönung Karls des Großen durch Papst Leo III. zu Weihnachten im Jahr 800.... Die große historische Figur des Kaiser Karl der Große erinnert an die christlichen Wurzeln Europas. Wer ihn studiert, wird in eine Zeit zurückversetzt - trotz aller menschlichen Grenzen -, die von einer beeindruckenden kulturellen Blütezeit in fast allen Erfahrungsbereichen geprägt war. Auf der Suche nach seiner Identität kann Europa nicht umhin, energische Anstrengungen zu unternehmen, um das kulturelle Erbe Karls des Großen wiederherzustellen, das über ein Jahrtausend lang erhalten geblieben ist. [Papst Johannes Paul II, Nachricht an Kard. Javierre, 14. Dez. 2000]