All Tweets
Zurück:
Weiter:

2.32 Was war die Spanische Inquisition?

Muslime, Barbaren und Orthodoxe

Der spanische König richtete die spanische Inquisition im Mittelalter ein, um die Reinheit des katholischen Glaubens zu gewährleisten. Anfangs unterstützte die Kirche dieses Untersuchungsbüro (Inquisition), aber nur zwei Jahre später verurteilte Papst Sixtus IV. die missbräuchlichen Praktiken und die Gier derjenigen, die für die spanische Inquisition tätig waren.

Es ist furchtbar zu sehen, wie im Namen der Kirche schreckliche Verbrechen begangen wurden. Hunderte und vielleicht sogar Tausende von Menschen wurden ermordet. Solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit können nicht gerechtfertigt werden. Dies widerspricht direkt Jesu Botschaft der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit! Im Jahr 2000 bat Papst Johannes Paul II. um Vergebung für das, was während der Zeit der spanischen Inquisition schief ging.

> Lies mehr im Buch

Der spanische König gründete die Inquisition, um den Glauben rein zu halten. Sie wurde korrupt und beging schreckliche Taten im Namen der Kirche.

Das sagen die Päpste

The institution of the Inquisition has been abolished. The children of the Church cannot but return with a spirit of repentance to the acquiescence given, especially in certain centuries, to intolerance and even the use of violence in the service of the truth. This spirit of repentance, it is clear, entails a firm determination to seek in the future ways to bear witness to the truth that are in keeping with the Gospel. [John Paul II, Letter to Card. Etchegaray, 15 June 2004]