All Tweets
prev
Zurück:2.31 Warum gab es gewaltsame Kreuzzüge?
next
Weiter:2.33 Was geschah zu Beginn der Renaissance?

2.32 Was war die Spanische Inquisition?

Muslime, Barbaren und Orthodoxe

Der spanische König richtete die spanische Inquisition im Mittelalter ein, um die Reinheit des katholischen Glaubens zu gewährleisten. Anfangs unterstützte die Kirche dieses Untersuchungsbüro (Inquisition), aber nur zwei Jahre später verurteilte Papst Sixtus IV. die missbräuchlichen Praktiken und die Gier derjenigen, die für die spanische Inquisition tätig waren.

Es ist furchtbar zu sehen, wie im Namen der Kirche schreckliche Verbrechen begangen wurden. Hunderte und vielleicht sogar Tausende von Menschen wurden ermordet. Solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit können nicht gerechtfertigt werden. Dies widerspricht direkt Jesu Botschaft der Liebe, des Friedens und der Gerechtigkeit! Im Jahr 2000 bat Papst Johannes Paul II. um Vergebung für das, was während der Zeit der spanischen Inquisition schief ging.

Der spanische König gründete die Inquisition, um den Glauben rein zu halten. Sie wurde korrupt und beging schreckliche Taten im Namen der Kirche.
Das sagen die Päpste

Die Institution der Inquisition wurde abgeschafft. Die Kinder der Kirche können nur mit einem Geist der Buße zu der Duldung zurückkehren, die, besonders in bestimmten Jahrhunderten, der Intoleranz und sogar der Anwendung von Gewalt im Dienste der Wahrheit gegeben ist. Dieser Geist der Buße, so ist klar, bringt die feste Entschlossenheit mit sich, in Zukunft nach Wegen zu suchen, um die Wahrheit zu bezeugen, die dem Evangelium entsprechen. [Johannes Paul II, Brief an Kard. Etchegaray, 15. Juni 2004]