All Tweets
Zurück:
Weiter:

2.50 Was ist so wichtig an Papst Johannes Paul II.?

Die Kirche im 20. Jahrhundert

Der polnische Papst Johannes Paul II. (1920-2005) spielte 1989 eine wichtige Rolle beim Untergang des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa. Auf friedliche Weise setzte er sich für Wahrheit und Freiheit ein. Im Jahr 2000 bat er im Namen der Kirche förmlich um Vergebung für viele Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden.

Johannes Paul II. ist auch der Papst, der den Weltjugendtag ins Leben gerufen hat. Er hatte eine besondere Liebe für jungen Menschen und ermutigte sie, Jesus mit ganzem Herzen zu folgen. Trotz seines Alters und seines schlechten Gesundheitszustands war Johannes Paul II. weiterhin ein lebendiges Beispiel für die Würde jedes Menschen, unabhängig davon, wie alt oder krank . Er starb am 2. April 2005, wurde am 1. Mai 2011 seliggesprochen und am 27. April 2014 heiliggesprochen. Nun kann ihn jeder im Himmel anrufen und um seine Fürsprache bitten.

> Lies mehr im Buch

JP2 widmete sich der Wahrheit des Evangeliums und der Freiheit für alle. Er rief besonders die Jugend auf, Jesus zu folgen.

Das sagen die Päpste

In seinem Testament schrieb [Johannes Paul II]: „Als das Konklave der Kardinäle am 16. Oktober 1978 Johannes Paul II. wählte, sagte Kardinal Stefan Wyszyński zu mir: »Die Aufgabe des neuen Papstes wird es sein, die Kirche ins Dritte Jahrtausend zu führen«.“

Ich selbst aber danke dem Ewigen Hirten dafür, daß er mir erlaubt hat, dieser großartigen Sache während all der Jahre meines Pontifikats zu dienen”... Johannes Paul II.[beschrieb diese Sache] in seiner ersten feierlichen Messe auf dem Petersplatz mit den denkwürdigen Worten: „Habt keine Angst! Öffnet, ja reißt die Tore weit auf für Christus!“. Was der neugewählte Papst von allen erbat, das hat er selbst als erster vorgemacht: Er hat die Gesellschaft, die Kultur, die Bereiche der Politik und der Wirtschaft für Christus geöffnet. Mit der Kraft eines Riesen – die er von Gott erhalten hat – hat er eine Tendenz umgedreht, die unumkehrbar erscheinen mochte. [Papst Benedikt XVI., Predigt anlässlich der Seligsprechung, 1. Mai 2011]