All Tweets
Zurück:
Weiter:
luisterend jongetje

3.47 Wer wählt die Lesungen aus? Darf ich während der Predigt schlafen?

Die Eucharistie

Die Kirche hat einen Zeitplan für die Lesungen aufgestellt, damit die Kirchenbesucher im Laufe des Jahres möglichst viele verschiedene Bibeltexte hören können. Jedem Tag oder Festtag sind bestimmte Lesungen zugeordnet.

In der Predigt erklärt und erschließt der Priester die Bedeutung der Lesungen. Oft wird dabei eine Verbindung zu unserem täglichen Leben hergestellt. Eine Predigt berührt dich vielleicht mehr als eine andere, aber du kannst immer etwas daraus mitnehmen. Immerhin geht es um Jesus, der dich einlädt, ihm zu folgen und wirklich glücklich zu werden! Die #TwGOD-App kann dir helfen, den Standardtexten der Messe in vielen Sprachen zu folgen.

> Lies mehr im Buch

Die Lesungen der Messe wurden sorgfältig von der Kirche ausgewählt. Die Predigt ìst wichtig, denn sie erklärt uns das Wort Gottes.

Die Weisheit der Kirche

Wie ist der Ablauf der Eucharistiefeier?

Die Eucharistiefeier entfaltet sich in zwei großen Teilen, die eine einzige Kulthandlung bilden: im Wortgottesdienst, der die Verkündigung und das Hören des Wortes Gottes umfasst, und in der eucharistischen Liturgie, die aus der Darbringung von Brot und Wein, dem Hochgebet oder der Anaphora mit den Wandlungsworten und der Kommunion besteht. [KKKK 277]

Welche Elemente gehören notwendig zu einer Heiligen Messe?

Jede Heilige Messe (Eucharistiefeier) entfaltet sich in zwei Hauptteilen, dem Wortgottesdienst und der Eucharistiefeier im engeren Sinne.

Im Wortgottesdienst hören wir Lesungen aus dem Alten und Neuen Testament sowie das Evangelium. Außerdem ist hier der Platz für die Verkündigung und das allgemeine Fürbittgebet. In der darauffolgenden Eucharistiefeier werden Brot und Wein dargebracht, konsekriert und den Gläubigen zur Kommunion dargereicht. [Youcat 213]

Wie ist die Heilige Messe aufgebaut?

Die Heilige Messe beginnt mit der Versammlung der Gläubigen und dem Einzug des Priesters und der Altardienste (Ministranten, Lektoren, Kantoren, usw.). Nach der Begrüßung folgt das Allgemeine Schuldbekenntnis, das in das Kyrie mündet. An Sonntagen (außer Fasten- und Adventszeit) und Festen wird dann das Gloria gesungen oder gesprochen. Das Tagesgebet leitet eine oder zwei Lesungen aus dem Neuen und Alten Testament ein. Vor dem Evangelium haben die Halleluja -Rufe ihren Platz. Nach der Verkündigung des Evangeliums hält der Priester oder Diakon an Sonn- und Feiertagen eine Predigt (Homilie). Ebenfalls nur an Sonn- und Feiertagen bekennt die Gemeinde den gemeinsamen Glauben im Credo, an das sich die Fürbitten anschließen. Der zweite Teil der Heiligen Messe beginnt mit der Gabenbereitung, die mit dem Gabengebet abgeschlossen wird. Der Höhepunkt der Eucharistiefeier ist das Eucharistische Hochgebet, das mit der Präfation und dem Sanctus eingeleitet wird. Nun werden die Gaben von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi gewandelt. Das Hochgebet mündet schließlich in die Doxologie, die zum Gebet des Herrn überleitet. Es folgt das Friedensgebet, das Agnus Dei, die Brechung des Brotes und die Darreichung der heiligen Gaben an die Gläubigen, was in der Regel nur in Gestalt des Leibes Christi geschieht. Die Heilige Messe endet mit Besinnung, Dank, einem Schlussgebet und dem Segen durch den Priester.

Das Kyrie lautet:

V   Herr, erbarme dich (unser)!     A   Herr, erbarme dich (unser)!

V   Christus, erbarme dich (unser)!     A   Christus, erbarme dich (unser)!

V   Herr, erbarme dich (unser)!     A   Herr, erbarme dich (unser)!

V   Kyrie eleison!    A  Kyrie eleison!

V   Christe eleison!    A  Christe eleison!

V   Kyrie eleison!    A  Kyrie eleison!

Das Gloria lautet:

Ehre sei Gott in der Höhe

und Friede auf Erden den Menschen seiner Gnade.

Wir loben dich,

wir preisen dich,

wir beten dich an,

wir rühmen dich und danken dir,

denn groß ist deine Herrlichkeit:

Herr und Gott, König des Himmels,

Gott und Vater, Herrscher über das All,

Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus.

Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters,

du nimmst hinweg die Sünde der Welt:

erbarme dich unser;

du nimmst hinweg die Sünde der Welt:

nimm an unser Gebet;

du sitzest zur Rechten des Vaters:

erbarme dich unser.

Denn du allein bist der Heilige,

du allein der Herr,

du allein der Höchste:

Jesus Christus,

mit dem Heiligen Geist,

zur Ehre Gottes des Vaters. Amen.

 

Gloria in excelsis Deo

et in terra pax hominibus bonae voluntatis.

Laudamus te,

benedicimus te,

adoramus te,

glorificamus te, 

gratias agimus tibi propter magnam gloriam tuam,

Domine Deus, Rex caelestis,

Deus Pater omnipotens,

Domine Fili unigenite, Iesu Christe,

Domine Deus, Agnus Dei, 

Filius Patris,

qui tollis peccata mundi, miserere nobis;

qui tollis peccata mundi, suscipe deprecationem nostram.

Oui sedes ad dexteram Patris, miserere nobis.

Ouoniam tu solus Sanctus,

tu solus Dominus,

tu solus Altissimus, Iesu Christe,

cum Sancto Spiritu:

in gloria Dei Patris. Amen.

Das Sanctus lautet:

Heilig, heilig, heilig Gott, Herr aller Mächte und Gewalten.

Erfüllt sind Himmel und Erde von deiner Herrlichkeit.

Hosanna in der Höhe.

Hochgelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn.

Hosanna in der Höhe.

 

Sanctus, Sanctus, Sanctus Dominus Deus Sabaoth.

Pleni sunt caeli et terra gloria tua.

Hosanna in excelsis.

Benedictus qui venit in nomine Domini.

Hosanna in excelsis.

Das “Agnus Dei” lautet:

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: Erbarme dich unser.

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: Erbarme dich unser.

Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünde der Welt: Gib uns deinen Frieden.

 

Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.

Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, miserere nobis.

Agnus Dei, qui tollis peccata mundi, dona nobis pacem.

[Youcat 214]

Das sagen die Päpste

Verkünde das Wort bei jeder Gelegenheit und jedem unpassenden Anlass. Ermahne, weise zurecht, aber immer mit Freundlichkeit; ermahne unermüdlich in Geduld und Lehre. Mögen deine Worte einfach sein, damit alle sie verstehen, mögen sie keine langen Predigten sein. Erlaube mir dir zu sagen: Erinnere dich an deinen Vater, als er so glücklich war eine andere Gemeinde in der Nähe eurer Heimatstadt gefunden zu haben, wo die Messe ohne Predigt gefeiert wurde! Predigten sind wirklich die Vermittlung der Gnade Gottes: einfach, damit alle sie verstehen und sich verbessern wollen. [Papst Franziskus, Homilie, 9. Nov. 2015]