All Tweets
Zurück:
Weiter:
hostie

3.48 Ist Jesus wirklich in der Eucharistie gegenwärtig? Was ist die Wandlung?

Die Eucharistie

Während der Messe werden Brot (Hostien) und Wein zum Altar gebracht. Der Priester spricht die gleichen Worte, die Jesus beim letzten Abendmahl gesprochen hat, als er die Eucharistie eingesetzt hat. Dieser Moment in der Eucharistiefeier wird "Wandlung" genannt.

In diesem Moment verwandeln sich Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu. Dies ist nicht nur symbolisch, sondern die Veränderung geschieht in der Realität. Wenn du die Hostie mit den Augen des Glaubens betrachtest, kannst du Jesu Leib und Blut in dem erkennen, das zunächst wie Brot und Wein erscheint. In der #TwGOD-App findest du die Wandlungsworte und die anderen Standardtexte der Messe in vielen Sprachen.

> Lies mehr im Buch

Durch die Wandlungsworte werden Brot und Wein gewandelt in Leib und Blut Christi, der dadurch wahrhaft gegenwärtig wird.

Die Weisheit der Kirche

In welchem Sinn ist die Eucharistie Gedächtnis des Opfers Christi?

Die Eucharistie ist Gedächtnis in dem Sinn, dass sie das Opfer, das Christus dem Vater am Kreuz ein für allemal für die Menschheit dargebracht hat, gegenwärtig und lebendig macht. Der Opfercharakter der Eucharistie tritt schon in den Einsetzungsworten zutage: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird… Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird“ (Lk 22, 19–20). Das Opfer des Kreuzes und das Opfer der Eucharistie sind ein einziges Opfer. Die Opfergabe und der Opfernde sind dieselben, nur die Weise des Opferns ist verschieden: blutig am Kreuz, unblutig in der Eucharistie. [KKKK 280]

Wie ist Jesus in der Eucharistie gegenwärtig?

Jesus Christus ist in der Eucharistie auf einzigartige und unvergleichliche Weise gegenwärtig: wirklich, tatsächlich und substantiell, mit seinem Leib und seinem Blut, mit seiner Seele und seiner Gottheit. In der Eucharistie ist also der ganze Christus, Gott und Mensch, auf sakramentale Weise gegenwärtig, das heißt unter den eucharistischen Gestalten von Brot und Wein. [KKKK 282]

Was bedeutet Transsubstantiation?

Transsubstantiation bedeutet die Verwandlung der ganzen Substanz des Brotes in die Substanz des Leibes Christi und der ganzen Substanz des Weines in die Substanz seines Blutes. Diese Verwandlung vollzieht sich im eucharistischen Gebet durch die Wirkkraft des Wortes Christi und das Handeln des Heiligen Geistes. Die sinnlich wahrnehmbaren Merkmale des Brotes und des Weines, also die „eucharistischen Gestalten“, bleiben jedoch unverändert. [KKKK 283]

Auf welche Weise ist Christus da, wenn Eucharistie gefeiert wird?

Christus ist im Sakrament der Eucharistie geheimnisvoll, aber wirklich gegenwärtig. Sooft die Kirche den Auftrag Jesu „Tut dies zu meinem Gedächtnis“ (1 Kor 11,25) vollzieht, das Brot bricht und den Kelch darreicht, ereignet sich heute dasselbe, was sich damals ereignet hat: Christus gibt sich wahrhaft hin für uns, und wir gewinnen wahrhaft Teil an ihm. Das einmalige und unwiederholbare Kreuzesopfer Christi wird auf dem Altar gegenwärtig; es vollzieht sich das Werk unserer Erlösung. [Youcat 216]

Das sagen die Kirchenväter

Ihr solltet wissen, was ihr empfangen habt, was ihr empfangen werdet und was ihr täglich erhalten sollt. Das Brot, das du auf dem Altar siehst und das durch das Wort Gottes geweiht ist, ist der Leib Christi. Dieser Kelch, oder besser gesagt, was dieser Kelch enthält, geweiht durch das Wort Gottes, ist das Blut Christi. Durch diese Akte wollte uns der Herr seinen Leib und das Blut anvertrauen, welches Er zur Vergebung der Sünden vergoss. [Hl. Augustinus, Sermonen, Nr. 227 (ML 38, 1099)]

Indem ihr am Leib und am Blut Christi teilnehmt, könnt ihr mit ihm aus demselben Leib und demselben Blut gemacht werden. Denn so werden wir Christus in uns tragen, weil Sein Leib und Sein Blut durch unsere Glieder verteilt sind. So werden wir nach dem gesegneten Petrus Teilhaber an der göttlichen Natur (2. Pet. 1,4). [Hl. Cyrill von Jerusalem, Katechesen 22:3 (MG 33, 1100)]