All Tweets
Zurück:
Weiter:
keizer Constantijn

2.20 Was änderte sich mit Kaiser Konstantin?

Römer, Konzilien und Kirchenväter

312 n. Chr. besiegte Konstantin seinen Gegner und wurde anschließend zum Herrscher des gesamten römischen Reiches. Obwohl er erst am Ende seines Lebens getauft wurde, war er tatsächlich der erste christliche Kaiser.

Im „Edikt von Mailand“ verfügte Konstantin, dass die Christen nicht länger verfolgt werden sollten und dass der Besitz, der ihnen genommen wurde, zurückgegeben werden muss. Christen konnten nun offen ihren Glauben leben und waren sogar an der Verwaltung des Reiches beteiligt.

> Lies mehr im Buch

313 gab Konstantin den Christen rechtliche Anerkennung und Schutz. Die Kirche wuchs schnell und wurde einflussreich.

Das sagen die Päpste

[Das] Konzil von Nizäa [war], [das] erste Konzil, das einen ökumenischen Charakter hatte und von Kaiser Konstantin im Mai des Jahres 325 einberufen worden war, um die Einheit der Kirche sicherzustellen. Die Konzilsväter von Nizäa konnten sich so mit verschiedenen Fragen auseinandersetzen, vornehmlich mit dem schwerwiegenden Problem, das einige Jahre zuvor durch die Predigt des alexandrinischen Priesters Arius verursacht worden war. [Konstantin interessierte sich] allerdings nicht so sehr für die theologische Wahrheit als vielmehr für die Einheit des Reiches und seine politischen Probleme. [Papst Benedikt XVI., Generalaudienz, 20. Juni 2007]