All Tweets
Zurück:
Weiter:
City on fire

2.19 Warum wurden die Christen von den Römern verfolgt?

Römer, Konzilien und Kirchenväter

Im Jahr 64 n. Chr. wurde Rom durch ein großes Feuer zerstört. Der Kaiser Nero machte die Christen dafür verantwortlich. Nach dieser Katastrophe starben der Hl. Petrus, Hl. Paulus und viele andere Christen als Märtyrer. Auch in späteren Jahrhunderten wurden Christen verfolgt.

Das Problem der römischen Kaiser war, dass die Christen sich weigerten, ihren Glauben aufzugeben und stattdessen den Kaiser und die römischen Götter anzubeten. Unter Kaiser Decius (249-251 n. Chr.) starben Zehntausende Christen. Diokletian (284-305) gehörte auch zu den römischen Kaisern, die versuchten, die Kirche zu zerstören. Dies gelang ihm jedoch nicht.

> Lies mehr im Buch

Die römischen Kaiser sahen das Wachstum der Christen als Bedrohung und verfolgten sie, weil sie die Kaiser nicht als Götter anbeteten.

Das sagen die Kirchenväter

Ich schreibe an alle Kirchen, um ihnen zu sagen, dass ich von ganzem Herzen bereit bin für Gott zu sterben - wenn ihr es nur nicht verhindert. Ich bitte euch, nicht zur falschen Zeit euer Wohlwollen zu frönen. Bitte lass mich zu den wilden Tieren geworfen werden; dadurch kann ich Gott erreichen. Ich bin Gottes Weizen. Ich werde von den Zähnen der wilden Tiere zermalmt, damit ich als reines Brot Christi enden kann. [Hl. Ignatius von Antiochien, Briefe an die Römer, Kap. 4 (MG 5, 689)]