All Tweets
Zurück:
Weiter:

3.23 Woher kommen die verschiedenen Arten der Kirchenarchitektur?

Im Inneren des Kirchengebäudes

Das Kirchengebäude ist als Ort gedacht, an dem sich die christliche Gemeinde zusammenfinden kann, um zu beten und die Liturgie zu feiern. Die ersten Christen gingen in die Synagoge, das jüdische Gebetshaus, um die heiligen Schriften (später Bibel genannt) zu lesen und zu beten. Danach haben sie die Eucharistie bei jemandem zu Hause gefeiert (Apg 2,46)Apg 2,46: Tag für Tag verharrten sie einmütig im Tempel, brachen in ihren Häusern das Brot und hielten miteinander Mahl in Freude und Lauterkeit des Herzens..

Bald waren diese Hauskirchen speziell für die Feier der Eucharistie reserviert und Christen gingen nicht mehr in die Synagoge. Obwohl sich die Architektur im Laufe der Jahrhunderte veränderte, blieb der Gesamtaufbau des Kirchengebäudes gleich.

> Lies mehr im Buch

Obwohl die Kirchenarchitektur sich durch die Zeit hindurch verändert hat, ist die Grundform der Kirche die gleiche geblieben.

Die Weisheit der Kirche

Braucht die Kirche Orte, um die Liturgie zu feiern?

Der Kult „im Geist und in der Wahrheit“ (Joh 4, 24) des Neuen Bundes ist an keinen bestimmten Ort gebunden. Denn Christus ist der wahre Tempel Gottes, durch den auch die Christen und die ganze Kirche unter dem Wirken des Heiligen Geistes zum Tempel des lebendigen Gottes werden. In seinem irdischen Dasein benötigt das Volk Gottes trotzdem Orte, an denen sich die Gemeinde versammeln kann, um die Liturgie zu feiern. [KKKK 244]

Was sind Sakralbauten?

Sakralbauten sind Gotteshäuser, die ein Symbol für die Kirche, die an diesem Ort lebt, sowie für die himmlische Wohnung sind. Sie sind Stätten des Gebets, in denen die Kirche vor allem die Eucharistie feiert und Christus anbetet, der im Tabernakel wirklich gegenwärtig ist. [KKKK 245]

Was ist ein christliches Gotteshaus?

Ein christliches Gotteshaus ist sowohl ein Symbol für die kirchliche Gemeinschaft von Menschen an einem konkreten Ort, als auch für die himmlischen Wohnungen, die Gott uns allen bereitet hat. Im Gotteshaus kommt man zusammen, um in Gemeinschaft oder allein zu beten, und um die Sakramente, vor allem die Eucharistie, zu feiern. 

„Hier riecht’s nach Himmel“ - „Hier wird man ganz still und ehrfürchtig.“ Manche Kirchen umfangen uns förmlich mit einer dichten Gebetsatmosphäre. Wir spüren, dass Gott hier gegenwärtig ist. Die Schönheit der Kirchen verweist uns auf die Schönheit, Größe und Liebe Gottes. Kirchen sind nicht nur steinerne Botschafter des Glaubens, sondern Wohnungen Gottes, der im Sakrament des Altares wirklich und wahrhaftig da ist. [Youcat 190]

Das sagen die Päpste

Das Kirchengebäude besteht, damit das Wort Gottes unter uns gehört, erklärt und verstanden werden kann; es besteht, damit das Wort Gottes unter uns als Kraft wirke, die Gerechtigkeit und Liebe hervorbringt. Es besteht insbesondere, damit in ihm das Fest beginnen kann, an dem Gott die Menschheit nicht erst am Ende der Zeiten, sondern schon jetzt teilnehmen lassen will. Es besteht, damit in uns die Erkenntnis dessen, was gerecht und gut ist, geweckt wird; es gibt keine andere Quelle als das Wort Gottes, um das Rechte und Gute zu erkennen und dieser Erkenntnis Kraft zu verleihen. Es besteht, damit wir lernen, die Freude am Herrn, die unsere Stärke ist, zu leben. [Papst Benedikt XVI., Predigt, 10. Dezember 2006]