All Tweets
prev
Zurück:2.6 Ist der Vatikan ein echter Staat?
next
Weiter:2.8 Was ist ein Nuntius?

2.7 Ist es nicht unchristlich, wenn die Kirche so reich ist?

Die Kirche von heute

Ein Großteil des „Reichtums“ der Kirche kann nicht verkauft werden: Der größte Reichtum ist die Botschaft des Evangeliums! Die Kunstwerke und alten Manuskripte sind ebenfalls unverkäuflich, müssen aber ordnungsgemäß verwaltet werden. Das Land, das der Kirche weltweit gehört, wird für katholische Schulen, Krankenhäuser, Anstalten, Kirchen usw. verwendet. Das Land generiert daher keine Einnahmen, obwohl die Instandhaltung der Gebäude teuer ist.

Das jährliche Budget der Vatikanstadt wird für die Bezahlung der Angestellten und für die Instandhaltung und Restaurierung von Kunstwerken im Vatikan verwendet. Das Geld wird auch zur Finanzierung der Aktivitäten des Heiligen Stuhls und zur Bereitstellung von Soforthilfe und Entwicklungshilfe in der ganzen Welt verwendet.

Das Budget des Heiligen Stuhls und des Vatikans ist kleiner als das von vielen anderen Staaten. Weltweit gibt die Kirche eine Menge Geld für wohltätige Zwecke aus.
Die Weisheit der Kirche

Welchen Inhalt hat die Soziallehre der Kirche?

Die Soziallehre der Kirche ist eine organische Entfaltung der Wahrheit des Evangeliums über die Würde der menschlichen Person und seine gesellschaftliche Dimension. Sie enthält Grundsätze für die Reflexion, erarbeitet Maßstäbe des Urteilens und gibt Richtlinien und Orientierungen zum Handeln. [KKKK 509]

Warum hat die Kirche eine eigene Katholische Soziallehre?

Weil alle Menschen als Kinder Gottes eine einzigartige Würde besitzen, setzt sich die Kirche mit ihrer Soziallehre dafür ein, dass diese Menschenwürde im sozialen Bereich auch für alle Menschen verwirklicht wird. Sie will die Politik oder die Wirtschaft nicht bevormunden. Wo in Politik und Wirtschaft jedoch die Würde von Menschen verletzt wird, muss die Kirche sich einmischen. 

„Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi“(Zweites vatikanisches Konzil, GS). In ihrer Soziallehre macht die Kirche diesen Satz konkret. Und sie fragt: Wie können wir Verantwortung übernehmen für das Wohlergehen und die gerechte Behandlung aller, auch der Nichtchristen? Wie muss eine gerechte Gestaltung des menschlichen Zusammenlebens, der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Institutionen aussehen? In ihrem Einsatz für die Gerechtigkeit wird die Kirche geleitet von einer Liebe, die sich an der Liebe Christi zu den Menschen orientiert. [Youcat 438]

Das sagen die Päpste

[Warum verkauft die Kirche nicht ihre Reichtümer?] Das ist eine einfache Frage. Es sind keine Schätze der Kirche,[jedoch] die Schätze der Menschheit...zum Beispiel, wenn ich morgen sage, dass Michelangelo's Pieta versteigert wird, kann es nicht getan werden, da es nicht das Eigentum der Kirche ist, sondern der Menschheit gehört...[This is true] Dies gilt für alle Schätze der Kirche . [Papst Franziskus, Interview in Straatkrant, 6 Nov. 2015]