All Tweets
Zurück:
Weiter:
Taj Mahal

2.26 Was sind die Ursprünge des Islams?

Muslime, Barbaren und Orthodoxe

Im 7. Jahrhundert n. Chr. behauptete ein Araber namens Muhammad, dass der Engel Gabriel ihm göttliche Offenbarungen diktiert hatte. Diese wurden im Koran niedergeschrieben. Es gibt auch den Hadith, ein Buch, von Muhammad und seinen Anhängern, das den Koran erläutert. Die Scharia-Gesetze leiten sich vom Koran und dem Hadith ab.

Der Islam verbreitete sich rasch in der arabischen Welt, unter anderem durch Krieg gegen Juden, Christen und Menschen mit einem anderen Glauben. Der Islam betrachtet Jesus als einen Propheten, aber nicht als den Sohn Gottes, der er wirklich ist. Jesu Tod am Kreuz und seine Auferstehung werden vom Islam auch bestritten.

> Lies mehr im Buch

Im siebten Jahrhundert verbreitete Mohammed eine Religion mit dem Bekenntnis zu einem Gott, aber ohne Jesus als Herrn und Erlöser anzuerkennen.

Das sagen die Päpste

In 1219 Saint Francis obtained permission to visit and speak to the Muslim sultan Malik al-Klmil, to preach the Gospel of Jesus... In an age when there was a conflict underway between Christianity and Islam, Francis, intentionally armed only with his faith and personal humility, travelled the path of dialogue effectively. The chronicles tell us that he was given a benevolent welcome and a cordial reception by the Muslim Sultan. It provides a model which should inspire today's relations between Christians and Muslims: to promote a sincere dialogue, in reciprocal respect and mutual understanding [Pope Benedict XVI, General Audience, 27 Jan. 2010]