All Tweets
Zurück:
Weiter:

3.30 Was ist das österliche Triduum, das am Gründonnerstag beginnt?

Große Kirchenfeste

Jesus wurde gefoltert, starb und ist von den Toten auferstanden innerhalb von drei Tagen („Triduum“ auf Latein). Dies ist der Kern des christlichen Glaubens. Am Gründonnerstag erinnern wir uns an das letzte Abendmahl, die letzte Mahlzeit Jesu zusammen mit seinen Freunden.

An diesem Tag setzte Jesus die Eucharistie zusammen mit dem Priestertum ein. Am Karfreitag erinnern wir uns an das Leiden und Sterben Jesu. Während der Osternacht erinnern wir uns daran, dass Jesus von den Toten auferstanden ist.

> Lies mehr im Buch

Jesus litt und starb. Nach drei Tagen (Triduum) auferstand er. Am Gründonnerstag feiern wir die Einsetzung der Eucharistie und des Priestertums.

Die Weisheit der Kirche

Was geschah beim Letzten Abendmahl?

Jesus wusch seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod die Füße; er setzte die Eucharistie ein und begründete das Priestertum des Neuen Bundes.

Jesus zeigte seine Liebe bis zur Vollendung in dreifacher Weise: Er wusch seinen Jüngern die Füße und zeigte, dass er unter uns ist, wie der, der bedient (vgl. Lk 22,27). Er nahm sein erlösendes Leiden zeichenhaft voraus, indem er über die Gaben von Brot und Wein die Worte sprach: „Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird“(Lk 22,19). Auf diese Weise setzte er die Heilige Eucharistie ein. Indem Jesus die Apostel aufforderte: „Tut dies zu meinem Gedächtnis!“(1 Kor 11,24), machte er sie zu Priestern des Neuen Bundes. [Youcat 99]

Das sagen die Päpste

»Tut dies zu meinem Gedächtnis!« (Lk 22, 19)... Haben die Apostel, die beim Letzten Abendmahl teilnahmen, den Sinn der Worte aus dem Mund Christi verstanden? Wahrscheinlich nicht. Diese Worte sollten erst am Ende des Triduum sacrum, des Zeitraums vom Donnerstagabend bis zum Sonntagmorgen, ganz klar werden... Und während wir dies in der Eucharistiefeier tun, richten sich die Augen unserer Seele auf das österliche Triduum: auf das, was sich während des Letzten Abendmahls am Gründonnerstag ereignete, und was danach folgte. [Papst Johannes Paul II., Ecclesia de Eucharistia, Nr. 2-3]