All Tweets
Zurück:
Weiter:

4.5 Was sind Beispiele für echte Berufungen?

Berufung

Die Bibel beinhaltet verschiedene Erzählungen über Menschen, die von Gott berufen wurden. Eine sehr bekannte Erzählung berichtet über die Berufung von Moses, welche zur Befreiung des ganzen Volkes Israel von der Unterdrückung des Pharaos geführt hat. Auch wenn er zögerte, hat Moses letztendlich getan, was Gott von ihm wollte.

Die Berufung von Maria, welche die Mutter von Jesus werden sollte, ist sogar noch bekannter. Anstatt Einwände zu äußern als sie danach gefragt wurde mit Gottes Plan zu kooperieren, war Maria dazu in der Lage sich komplett Gott anvertrauen, auch wenn sie vielleicht nicht ganz verstanden hat, was sie erwartet.

> Lies mehr im Buch

Mose tat, was Gott von ihm verlangte und befreite sein Volk aus der Sklaverei. Maria sagte Ja zu Gott und ermöglichte unsere Erlösung durch Jesus.

Die Weisheit der Kirche

Wie wirkt Maria am göttlichen Heilsplan mit?

Durch die Gnade Gottes ist Maria während ihres ganzen Lebens frei von jeder persönlichen Sünde geblieben. Sie ist die „voll der Gnade“ (Lk 1, 28), die „Ganzheilige“. Als der Engel ihr verkündet, dass sie den „Sohn des Höchsten“ gebären werde (Lk 1, 32), gibt sie im „Gehorsam des Glaubens“ (Röm 1, 5) frei ihre Zustimmung. Sie schenkt sich ganz der Person und dem Werk ihres Sohnes Jesus hin und macht sich aus ganzem Herzen den göttlichen Heilswillen zu eigen. [KKKK 97]

War Maria nur ein Werkzeug Gottes?

Maria war mehr als nur passives Werkzeug Gottes. Auch durch ihre aktive Zustimmung ereignete sich die Menschwerdung Gottes.

Dem Engel, der ihr sagte, sie werde den „Sohn des Höchsten“ gebären, antwortete Maria: „Mir geschehe nach deinem Wort“ (Lk 1,38). Die Erlösung der Menschheit durch Jesus Christus beginnt so mit einer Anfrage Gottes, der freien Zustimmung eines Menschen – und einer Schwangerschaft, bevor Maria mit Josef verheiratet war. Auf so ungewöhnlichen Wegen wurde Maria für uns die „Pforte des Heiles“. [Youcat 84]

Das sagen die Päpste

Ich werde oft, besonders von jungen Leuten, gefragt warum ich Priester geworden bin... Zunächst muss ich sagen, dass es unmöglich ist dies vollständig zu erklären, denn es bleibt ein Mysterium, auch für mich.  Wie kann man die Wege Gottes erklären? Dennoch weiß ich, dass an einem bestimmten Punkt in meinem Leben Christus zu mir sagte, so wie zu Tausenden vor mir: 'Komm, folge mir nach!'  Es war ein klares Gefühl, dass das, was ich in meinem Herzen hörte, keine menschliche Stimme war, noch war es eine Idee von mir selbst.  Christus rief mich dazu auf, ihm als Priester zu dienen.

[Papst Johannes Paul II, Los Angeles, USA, 14 Septemper 1987]